Trampolinpark gründen

Sie möchten einen Indoor Trampolinpark gründen oder eine Trampolinhalle bauen? Über 100 Trampolinparks bieten heute ein umfassendes Freizeitvergnügen. Was vor etwa einem Jahrzehnt erstmals in Deutschland begann, ist zu einem wahren Hype geworden. TV-Formate wie Big-Bounce und Ninja Warrior garantieren somit dauerhaft positive Einschaltquoten.

Und der Erfolg gibt der stetig steigenden Zahl der Trampolinhallen schließlich Recht. Mehr als 100tsd. Besucher sind in einem durchschnittlichen Trampolinpark jährlich zu finden. Mit einer ebenso durchschnittlichen Sprungdauer von 90 Minuten und dem dafür durchschnittlichen Eintrittspreis von 15 Euro lassen sich somit Umsätze in Millionenhöhe erreichen.

Somit ist ein Trampolinpark ein durchaus lukratives Geschäftsmodell. Möchten auch Sie einen Trampolinpark gründen?

Was bietet ein Trampolinpark?

erfolgreiche TrampolinParks

AirHop, Jump One, Jump House, Sprungbude, Sprungraum oder Superfly. Erfolgreiche Indoor Trampolinpark Betreiber. Das, obwohl das Angebot oft vergleichbar ist. Neben der großen Trampolinfläche im Zentrum der jeweiligen Anlage, dem sogenannten Main-Court, finden sich richtigerweise zahlreiche Attraktionen. So bietet das Walltrampoline die Möglichkeit an der Wand zu laufen. Das Foam-Pit ermöglicht den freien Fall in die Schnitzelgrube mit Schaumstoffwürfeln. Der Airbag federt den Sprung von der Freefall-Rutsche. Ebenso wie vom Trapez oder auch von den Waterfall-Trampolines. Wipeout fördert die Geschicklichkeit. Und in der Dodgeball-Area erfindet man den klassischen Völkerball quasi neu.

Trampolin, Ninja, Bounce

Das Angebot der Trampolinparks geht richtigerweise weit über das eigentliche Trampolinspringen hinaus. In der Bounce-Area geht es um Geschicklichkeit und die Möglichkeit im gegenseitigen Wettkampf Hindernisse zu überwinden. Wer zuerst den Buzzer im Ziel drückt, qualifiziert sich vielleicht schon morgen für Big-Bounce bei RTL. Aber auch Fähigkeiten aus dem Parkour sind mittlerweile in der Trampolinhalle gefragt. Hier kommen Geschicklichkeit, Griffkraft und ein eiserner Wille zum Einsatz. Als Ninja-Warrior gilt es die 5 Meter hohe Walkwall zu erklimmen. Einhändig an Haken, Ringen, Rädern und Griffmulden zu hangeln. Oder einfach nur den Sturz in das Foam-Pit zu verhindern. Gewisse Sportlichkeit und genügend Ausdauer sind demzufolge Grundvoraussetzung.

Trampolin Indoor

Doch wie kann man einen Trampolinpark gründen? Wie sorgt man folgerichtig für die notwendigen Besucherzahlen im Trampolinpark? Wo ist der Unterschied zum Wettbewerb? Oder gegenüber dem Indoorspielplatz? Und was muss im Vorfeld schließlich berücksichtigt werden?

Als Spezialist für Indoor Entertainment begleitet Contigo Trampolinparks von Anfang an. Bereits 2014 entwickelte Contigo für Superfly Air Sports das erste Konzept. Neben insgesamt 8 Superfly-Standorten folgten zahlreiche weitere Umsetzungen für deutschlandweit etablierte Kunden.

Gerne unterstützen wir auch Sie dabei, wenn Sie Ihren Trampolinpark bauen. Dementsprechend möchten wir Ihnen schon heute ein paar Tipps an die Hand geben. Kann es losgehen? Möchten Sie einen Indoor Trampolinpark eröffnen?

Tipp 1: Halle Trampolinpark
Tipp 2: Finanzierung Trampolinpark
Tipp 3: Konzept Trampolinpark

Tipp 1: Halle Trampolinpark

Die Location

Nicht jede Halle ist für einen Trampolinpark geeignet. Neben einer guten Erreichbarkeit mit Bus und Bahn oder auch dem PKW, ist vor allem die Größe ein wichtiges Kriterium. Noch wichtiger als die zur Verfügung stehende Grundfläche von mindestens 1.800 Quadratmetern, ist hierbei die Höhe der Halle. Bei einem Aufbau von 130cm und einer Sprunghöhe von durchschnittlich 150cm eines ebenso durchschnittlichen Mitteleuropäers mit 175cm Körpergröße errechnet sich bereits eine Höhe von annähernd 5 Metern. Um zu verhindern, dass der Springer allzu oft die Decke erreicht und um darüber hinaus Attraktionen mit entsprechendem Nervenkitzel zu bieten, empfiehlt sich hier eine Mindesthöhe von 6,5m.

Wenn dies gegeben ist, gilt es weitere Aspekte wie Brandschutzverordnungen, Vorgaben des Bebauungsplans und auch künftige Miet- oder Investitionskosten zu berücksichtigen. Eine qualifizierte Besichtigung mit einem Sachverständigen gibt hier ebenso Aufschluss, wie die mögliche Abstimmung mit den Spezialisten von Contigo.

Tipp 2: Finanzierung Trampolinpark

Investition Trampolinpark

Soll es ein reiner Trampolinpark werden? Ist eine separate Bounce-Area geplant? Gibt es vielleicht noch einen angrenzenden Ninja-Parkour? Oder ist sogar ein ergänzender Indoorspielplatz für die kleineren Besucher geplant?

All dies bestimmt letztlich die tatsächliche Ausstattung des künftigen Parks und somit natürlich auch das Budget. Während der klassische Indoorspielplatz noch für durchschnittlich 500tsd. Euro realisierbar ist, muss für den Trampolinpark bereits eine deutlich größere Summe eingeplant werden. Je nach Ausstattung kann die künftige Investition die magische Grenze von einer Million Euro nahezu spielend überwinden.

Finanzierung Trampolinpark

Unabhängig davon, ob die künftige Finanzierung mit Eigenmitteln oder durch entsprechendes Fremdkapital erfolgt, ist ein aussagekräftiger Businessplan notwendig. Dieser ermöglicht bereits im Vorfeld die konkrete Definition künftiger Kosten und möglicher Erträge. Hier werden Personalkosten ebenso definiert, wie saisonale Schwankungen und mögliche Wettbewerber. Hier werden Anschaffungskosten und Abschreibungen kalkuliert. Und Details Regionalkennzahlen und technische Voraussetzungen berücksichtigt.

Einen speziell auf die Branche des Indoortainments zugeschnittenen Businessplan erhalten Sie von Contigo. Mehr als 15 Jahre Erfahrung im Bereich der Indoorspielplätze und Trampolinparks garantieren Ihnen Branchenkennzahlen und spezialisiertes Know-how.

Tipp 3: Konzept Trampolinpark

Angebot Trampolinhalle

Neben einer stimmigen Auswahl der künftigen Attraktionen, zählt vor allem ein umfassendes Konzept. Hier muss alles stimmen, um entdeckt zu werden und auch um in Erinnerung zu bleiben. Was die Website verspricht, muss die Trampolinhalle schließlich auch einhalten. Und da geht es nicht nur um die Möglichkeiten zum Klettern, Springen und Hangeln. Hier zählt eine durchgängige Marke.

Marke Trampolinpark

Diese Marke ist schließlich die Basis für die Auswahl der Geräte, die Gestaltung des Interieurs und für die künftige Ausrichtung der Gastronomie. Grundlage dieser Markenausrichtung ist die anvisierte Zielgruppe. Soll das Angebot eher jüngere Besucher ansprechen? Oder steht die sportliche Ausrichtung im Vordergrund? Soll die künftige Ansprache cool und geheimnisvoll sein? Oder sind freundliche, helle Farben wichtig? – Dies sind erste Fragen, um Farben, Gestaltungsausrichtungen und vielleicht auch den Namen der künftigen Trampolinhalle zu entwickeln. Wenn dies definiert ist, geht es weiter an die Ausgestaltung der Halle. Hier werden, neben einer zielgruppengerechten Ausstattung, auch die Laufwege, die Wandbemalungen und das Angebot der Speisekarte definiert. Ja sogar die Gestaltung der WC-Türen spielt letztlich eine Rolle für einen durchgängigen Auftritt mit Markencharakter.

Neben dem erfolgreichen Global Player Superfly sprechen zahlreiche, weitere, erfolgreiche Trampolinparks für sich. Ninfly, Sprungfrei, JumpNFun, World-of-Jumpers und viele mehr bestätigen den Erfolg eines Konzepts von Contigo.

Gerne entwickeln wir auch für Sie den perfekten Indoorpark. Dazu analysieren wir Ihre Vorstellungen, Ihre Zielausrichtungen und Ihre regionalen Möglichkeiten. Dementsprechend erstellen wir einen annähernd 100seitigen Businessplan und sorgen dafür, dass Sie die richtige Ausstattung in bester Qualität und zu besten Konditionen bekommen. Ergänzende Maßnahmen zur Gestaltung der Inneneinrichtung und der Bewerbung runden das Komplett-Angebot ab. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf den ersten Kontakt unter 02602/83871-0 oder info@contigo.ag oder über unser Kontaktformular.

Menü